Japanglish, Beispiele, Miruko Japan Blog

Japanglish: Akzent und Wort-Kreationen

Japanglish: Akzent und Wort-Kreationen

Wie Japanisch und Englisch sich vermischen

Wenn Du schon einmal in Japan warst (und du Englisch sprichst) ist es Dir sicher aufgefallen: Die Japaner haben ein besonderes Verhältnis zu Englischen Sprache. Überall auf Leuchtreklamen, T-Shirts & Co. findet man Slogans auf Englisch, sodass man den Eindruck bekommen könnte, Englisch besitze einen hohen Stellenwert in der japanischen Gesellschaft. Auf der anderen Seite befindet sich Japan laut einem globalen Ranking, dem English Proficiency Index, nur auf Platz 55. Und wer sich die Slogans auf den Leuchtreklamen mal genau durchliest, bemerkt sofort, dass hier fragwürdige Grammatik und interessante Wortschöpfungen keine Seltenheit sind. Japanisch und Englisch vermischen sich an vielen Stellen – und genau das schauen wir uns in diesem Artikel zum Thema Japanglish an.

Der Japanisch-Englische Akzent

Um zu verstehen, wie so manche interessante Wortschöpfung in der japanischen Sprache entsteht, ist es hilfreich, sich den Japanischen Akzent im Englischen genauer anzuschauen. Natürlich hat jeder Nicht-Muttersprachler einen Akzent – als Deutsche haben wir in der Regel selbst einen recht markanten Akzent, wenn wir Englisch sprechen. Schauen wir uns aber mal beispielhaft an, wie einige englische Wörter mit einem starken japanischen Akzent klingen können.

Japanglish, Japanischer Akzent, Englisch, Wörter

Hinweis: Selbstverständlich darf man nicht verallgemeinern: Nicht jeder Japaner hat einen solchen Akzent, viele sprechen auch perfektes Englisch! Der Artikel soll nur veranschaulichen, wie ein möglicher Akzent zustande kommen kann.

Bei den Japanern hängt der Grund für einen möglichen Akzent eng mit den Schriftsystemen zusammen. Wenn Du selbst bereits Katakana gelernt hast, wird es Dir leicht fallen, diesen Artikel zu verstehen. Die japanische Sprache besteht aus drei Schriftsystemen: Hiragana, Katakana und Kanji. Ganz vereinfacht gesagt: Die 46 Hiragana Schriftzeichen verwendet man für einfache japanische Wörter und grammatische Strukturen, die unzähligen Kanji dagegen können ein ganzes Wort, eine Bedeutung oder ein Konzept darstellen. Für diesen Artikel besonders interessant sind die 46 Katakana-Schriftzeichen. Diese benutzt man um nicht-japanische Wörter bzw. Laute darzustellen.

Wenn wir uns diese japanischen Schriftzeichen genauer anschauen, sehen wir, dass Japanische eine Art Konsonant-Vokal-Struktur hat. Bei fast allen Katakana folgt auf einen Konsonanten ein Vokal. Nur ganz selten kann ein Vokal oder ein Konsonant alleine stehen.

Katakana Tabelle, Schriftzeichen, Japanisch

Wenn man nun eine Fremdsprache lernt, ist es ganz normal, die fremden Worte erstmal mit den eigenen Schriftzeichen darzustellen. Genau so gehen wir ja auch oft beim Japanisch lernen vor: Wir übersetzen das Wort Japan 日本 erstmal in unser lateinisches Alphabet und wissen so, dass es „nihon“ ausgesprochen wird.

Versuchen wir das ganze Mal anders herum mit dem Wort „Strawberry“. Wie würde man dieses bzw. dessen Aussprache mit den Katakana-Schriftzeichen schreiben? Es gibt kein einzelnes „S“, daher nimmt man hilfsweise „su“, klingt ja so ähnlich. Es gibt auch kein einzelnes „t“ daher greift man wieder notgedrungen auf „to“ zurück. Mit den Katakana „ra“,“be“ und „ri“ kann man den Rest ganz gut abbilden und so bekommt man das Wort „sutoraberi“. Das klingt gar nicht so übel! Aber es gibt auch problematischere Wörter: Aus „sit“ wird zum Beispiel mithilfe der Katakana schnell „shit(o)“, da es kein Katakana für „si“ sondern nur eines für „shi“ gibt. Wenn man von Anfang an auf diese Art Englisch lernt, kann es recht schwierig sein, sich diesen Akzent abzugewöhnen.

Japanglish am Beispiel Strawberry, Sutoraberi
Hinweis: „be“ erhält man, indem man zum Katakana von he zwei kleine Striche, die sogenannten Dakuten hinzufügt
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Japanglish: Wortkreationen in Japan

In Deutschland haben wir Denglish, in Japan gibt es logischerweise Japanglish. Immer mehr englische Begriffe schwappen in die japanische Sprache über. Dort werden sie entweder mit der oben kennen gelernten Katakana Aussprache adaptiert – oder aber es wird ihnen teilweise eine ganz neue Bedeutung zugewiesen. Hier kommen ein paar interessante Wörter! Versuche erstmal nur die Überschrift zu lesen und zu erraten, um was es sich handelt.

Furaidopoteto

Das ist noch relativ einfach, es handelt sich um quasi um fried potataoes, also Pommes Frites. In Englisch würd man wohl eher French Fries sagen.

Eakon

Eine abgekürzte Version von Air-Conditioner, damit bezeichnet man also eine Klimaanlage.

Toire

Sehr wichtiges Wort für deinen nächsten Urlaub in Japan! Toire bedeutet soviel wie Bathroom und bezieht sich dabei natürlich auf das englische Wort Toilet.

Petto Botoru

Was könnte das sein? Es ist natürlich eine Plastikflasche. Als Deutsche haben wir es etwas leichter, dieses Wort zu identifizieren, da wir den Begriff PET-Flasche kennen. Aus PET-Bottle wird dann Petto Botoru.

Biichi Sandaru

Das sind sozusagen Strand Sandalen. Biichi Sandaru sind also die Katakana-Schreibweise von Beach Sandals.

Donmai

Jetzt wird es schwierig, da kommt man nicht sofort drauf. Donmai ist eine kurze Version von „Don’t mind“ oder „Don’t worry about it“.

haitenshon

Wie gesagt bekommt so manches Englisches Wort auch eine ganz neue Bedeutung zugewiesen. Haitenshon ist die Katakana Schreibweise für high tension. Während tension im Englischen aber eher eine (negativ besetzte) körperliche oder geistige Anspannung bezeichnet, meint man in Japan eine positive Aufregung und Energie. „I’m super high tension“ würde also eine Person sagen, die sehr angeregt, energetisch und in einer positiven Stimmung ist. Interessant, oder?

Japanisch und Englisch, Vergleich, Tension,

WAS DENKST WEIßT GLAUBST DU?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.