Himeji-jo, Weißes Schloss in Japan, Grafik

Himeji-jo: Japans besterhaltene Burg

Himeji-jo: Japans besterhaltene Burg

Strahlend weiße Welterbestätte

Das Himeji-jo ist aufgrund seiner strahlend weißen Erscheinung weltberühmt und der bestbesuchten Sehenswürdigkeiten in ganz Japan. Doch auch fernab der glänzenden Fassade hat die Burg einiges zu bieten. Sie wurde im Laufe der Jahrhunderte größtenteils von Kriegen verschont und ist somit die wohl am besten erhaltene Burg des Landes. Ein echtes Stück Zeitgeschichte, das nebenbei beeindruckende Bilder für die eigene Fotosammlung hergibt.

Burg Himeji, Weisses Schloss in Japan

Gut zu wissen: Der Zusatz „-jō“ bedeutet Burg bzw. Schloss auf Japanisch. Streng genommen ist die Formulierung „Burg Himeji-jo“ eine Dopplung, also entweder Burg Himeji oder einfach nur Himeji-jo. Außerdem wird die Burg auch Shirasagi-jo genannt. Das ist eine Hommage an den Weißen Reiher (Shirasagi), dem Himeji äußerlich bzw. aufgrund seiner Farbe ähneln soll.

Historie der Burg Himeji

Die Geschichte der Himeji-jo reicht zurück bis ins Jahr 1346. Der Feldherr Sadanori Akamatsu ließ auf der Erhöhung Himeyama die Grundpfeiler dieser Sehenswürdigkeit errichten. Damals erinnerte das Himeji Castle jedoch eher an eine Befestigung aus Mauern als an eine prächtige Burg. Sie diente damals strategischen Zwecken und zur Verteidigung der Stadt. Drei Jahrhunderte lang wurde die Burg von verschiedenen Feldherren und Feudalherren repariert und erweitert.

So wie wir sie heute kennen steht die Himeji-jo seit dem Jahre 1609, also ungefähr seit dem Beginn der Edi-Periode in Japan. Über eine Zeitraum von ungefähr neun Jahre renovierte und vergrößerte Terumasa Ikeda die weiße Schönheit. 

1993 wurde das Himeji Castle von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Es war das erste Weltkulturerbe in Japan und gilt als Meisterstück der japanischen Architektur.

Das Himeji-Castle ist heute eine beliebte Filmkulisse und das Wahrzeichen der Stadt.

Himeji-jo: Ausflug zur weißen Burg

Die berühmte Burg ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert, vor allem da sie in einen malerischen Park bzw.. Garten eingebettet ist. Im Frühling blühen hier die Kirschblüten, im Sommer erlebt man das Grün der Gärten. Der Herbst lockt mit der Laubfärbung und im Sommer ist das helle Schloss noch eine Spur weißer mit seinen schneebedeckten Dächern.

Ein Besuch ist als Zwischenstopp auf dem Weg nach Hiroshima oder als Tagesausflug von Kyoto aus möglich. Vom Bahnhof aus kann man mit dem Bus anreisen, am bequemsten und bei entsprechendem Wetter auch am schönsten ist ein kurzer Spaziergang zu der Sehenswürdigkeit. Schließlich gelangt man zu dieser Brücke unten, die einem zum Haupttor der Burg bringt.

Brücke vor Himeji-jo, Sehenswürdigkeit in Himeji

Gut zu wissen: Du sucht einen guten Fotospot? Nur 5 Minuten entfernt ist der Otokoyama Haisuiike Park, den Du ganz leicht mit Google Maps findest. Hier bezwingst du einige hundert Stufen und steigst zu einer kleinen Aussichtsplattform auf. Von dort aus hast Du die Aussicht auf dem folgenden Bild. Tipp: Kamera oder Smartphone mit ordentlichem Zoom mitbringen. Aber auch ohne Kamera ist es einfach eine schöne Kulisse zum Verweilen.

Himeji-jo, Aussicht von der Aussichtsplattforn Otokoyama Haisuuiike Park

Auf dem Burggelände schreitet man durch mehrere Tore, bis man schließlich bei der Haupthalle ankommt. Beeindruckend ist selbstverständlich die Architektur und die aufwendig gestalteten Dächer. Das Haupthaus des 5-stöckigen Gebäudes kann man bis ganz nach oben besteigen, es bietet sich immer wieder eine schöne Sicht auf die Stadt Himeji.

Die 32 Meter hohe Burg und die 15 Meter hohe Steinmauer wird nachts beleuchtet. Auch wenn der Eintritt zu dieser Zeit nicht möglich ist, ist der Anblick dennoch sehr schön. Das Himeji Castle ist genau so wie das Schloss in Osaka einen Besucht wert.

Sehenswürdigkeiten am Himeji-jo

Das Gelände des Himeji-jo ist riesig, wobei der Großteil von einem öffentlichen Park eingenommen wird. Ein Großteil des Parks ist gratis zugänglich, nur der japanische Garten Kokoen ist kostenpflichtig.

  • Öffentlicher Park: Gelände um das 23 Hektar große Gelände des Himeji-jo
  • Himeji-Castle: Das vermutlich schönste Schloss Japans
  • Der japanische Garten Kokoen: Japanischer Garten, der neun verschiedene Gärten im Stil der Edo-Zeit vereint, im Residenz-Garten gibt es einen beeindrucken Teich mit über 200 Karpfen
  • Optional: Der Berg Shosha: liegt etwa 30 Minuten entfernt, auf dessen Spitze befindet sich die Tempelanlage Engyoji

Öffnungszeiten und Preise

Himeji-jo ist von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist bis eine Stunde vorher möglich. Der Eintritt beträgt 1000 Yen für die Besichtigung der Burg. Ein Kombi-Ticket für die Besichtigung der Burg und den Besuch des japanischen Garten Kokoen ist für 1050 Yen erhältlich und lohnt sich daher auf jeden Fall.

WAS DENKST WEIßT GLAUBST DU?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.