Onsen in Japan, Regeln und Etikette, Miruko Japan Blog

Onsen in Japan: Regeln und Etikette

Onsen in Japan: Regeln und Etikette

Anleitung zum Besuch japanischer Badehäuser

Bei vielen steht der Besuch eines Onsen weit oben auf der Liste – aber welche Regeln gibt es in den japanischen Badehäusern zu beachten? Hier findest Du eine ausführliche Anleitung für deinen ersten Ausflug zu den heißen Quellen Japans.

Onsen, Sento und Rotemburo

Zunächst gibt es eine kleine Begriffsklärung: Ein Onsen ist eine natürliche, heiße Quelle. In einem Sento dagegen wird das Wasser künstlich erhitzt und kann auch einfach auch nur „aus dem Wasserhahn“ kommen. Meistens sind Onsen in den traditionellen, japanischen Gasthäusern names Ryokan anzutreffen. Sento befinden sich öfter als öffentliche Badehäuser in Wohngebieten. Zudem bist du vielleicht schon einmal auf den Begriff Rotemburo gestoßen. Das ist sozusagen ein “Outdoor Onsen”, also in der freien Natur.

Japanische Badeetikette

Verständlicherweise hat so mancher Tourist einen gewissen Respekt vor dem ersten Onsenbesuch – bei mir war es genauso. Wie überall in Japan gibt es ein paar Regeln zu beachten. Genau genommen sind diese aber nicht sonderlich kompliziert und mit einer Portion gesunden Menschenverstand kommt man gut zurecht. Zusammengefasst kann man sagen: Alles sauber halten und anderen Gästen mit Respekt begegnen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Onsen Regel Nummer 1: Tattoos sind problematisch

In den meisten Onsen und Sento in Japan, wird Personen mit Tattoos der Zugang verwehrt. Noch immer werden Tattoos mit der Yakuza in Verbindung gebracht. Das ändert sich aber so langsam. Das heißt: Du kannst zwar Glück haben, solltest dich aber um sicher zu gehen bei dem entsprechenden Onsen im Vorfeld informieren.

Keine Tattoos im Onsen, Japan

Onsen Regel Nummer 2: Schuhe ausziehen

In Japan wirst Du in vielen Gebäuden und Einrichtungen dazu aufgefordert deine Schuhe auszuziehen. Das Onsen ist keine Ausnahme. Wenn du das Gebäude betrittst, findest Du nach dem Eingang Schließfächer oder Regale zum Abstellen der Schuhe. In machen Badehäusern bekommst Du als Ersatz ein Paar Badelatschen.

Schuhe ausziehen, Japan, Onsenbesuch, Regeln

Onsen Regel Nummer 3: Männer und Frauen getrennt

Früher gab es oft gemischte Bäder, heute sind diese nur noch ganz selten anzutreffen. Nachdem Du dein Ticket an der Rezeption oder an einem Automatengekauft hast, gehst Du also zum entsprechenden Umkleidebereich für Frauen oder Männer. Aber wie unterscheidest Du die Bereiche, ohne Japanisch zu kennen?

Japan Onsen, Vorhänge, Bereiche für Männer und Frauen

Meistens kannst Du das an der Farbe der Vorhänge vor der Umkleide erkennen. Rot ist für Frauen, Blau für Männer. Es schadet außerdem nicht, die Kanji bzw. Hiragana für Mann bzw. Frau zu kennen. Keine Sorge: In sehr touristischen Einrichtungen findest Du häufig eine Beschilderung auf Englisch.

Japanische Schriftzeichen für Mann und Frau

Onsen Regel Nummer 4: Komplett nackt

In der Umkleidekabine findest du weitere Schließfächer oder Körbe zum Ablegen deiner Wertsachen und Klamotten. Und wenn ich Klamotten sage, meine ich wirklich alle Klamotten. Badehosen und Schwimmanzüge sind nicht erlaubt. Der Grundgedanke dabei ist, dass diese nicht sauber sein könnten und somit das Wasser des Onsen beschmutzen könnten.

Gut zu wissen: Packe ein kleines und ein großes Handtuch ein. (Vor Ort kann man fast überall auch Handtücher ausleihen.) Das kleine Handtuch kannst Du beim Verlassen des Umkleidebereich mitnehmen und dich somit ein wenig verhüllen.

Onsen in Japan, Regel, Keine Badeanzüge
Onsen in Japan, Regel, Keine Badeanzüge, Nackt

Onsen Regel Nummer 5: Erst gründlich abduschen

Noch geht es nicht direkt zum großen Pool des Onsen. Zuerst musst du dich gründlich säubern. Im nächsten Raum findest Du daher kleine Waschstationen mit Eimern oder aber auch modernen Duschen. Shampoo und Duschgel findest Du meistens vor Ort. Gründlich abduschen, damit Du komplett sauber bist, bevor du ins eigentliche Onsen-Wasser gehst.

Duschbereich, Waschbereich, Sento

Onsen Regel Nummer 6: Handtuch nicht ins Wasser

Nun kannst Du in das größere Becken des Onsen steigen. Aber wohin mit dem kleinen Handtuch? Die meisten Besucher legen es einfach auf den Kopf. Sieht ein wenig lustig aus, aber mach es am besten einfach nach. Denn das Handtuch sollte ebenfalls nicht das Wasser berühren, da es nicht komplett sauber sein könnte.

Onsen in Japan, Handtuch auf dem Kopf, Badeetikette

Onsen Regel Nummer 7: Haare nicht ins Wasser

Aus dem gleichen Grund sollten auch deine Haare nicht das Wasser berühren. Den Kopf solltest Du also nicht untertauchen und bei langen Haaren solltest du diese hochstecken.

Onsen Regel Nummer 8: Nicht herumschwimmen

Ein Onsen in Japan ist ein Ort zum Entspannen. Verhalte dich also ruhig und schwimme nicht im Becken umher. Komme einfach in den heißen Quellen zur Ruhe.

Extra-Tipp: Setzte Dich wenn möglich nicht zu nah an die Stelle, wo frisches Wasser in das Becken strömt.

Japanisches Badehaus, Etikette, Onsen in Japan
Japanisches Badehaus, Etikette, Onsen in Japan, Infografik

Nachdem du fertig bist, gehst Du zurück in den Umkleidebereich. Trockne dich vorher mit dem kleinen Handtuch provisorisch ab, damit Du nicht alles volltropfst. Es ist nicht üblich, sich nach dem Bad im Onsen nochmal abzuduschen. Das Wasser eines Onsen hat viele Mineralstoffe, die gut für die Haut und die Gesundheit sein sollen – da wäre ein weiteres Abduschen kontraproduktiv.

WAS DENKST WEIßT GLAUBST DU?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.